Zahlungsverkehrs-Newsletter KW 7 / 2020     An- und Abmelden | Archiv
       
       
 
Interbanken-Zahlungsverkehr / Electronic Banking
CIBI Innovationstag 2020 am 26. März in München: noch bis morgen Frühbucherpreis nutzen
Zahlungsanbieter Worldline schluckt Rivalen Ingenico
Interview: Evolution statt Revolution im Zahlungsverkehr
Multi-Banking-App: Allianz feuert digitale Breitseite auf Banken
 
Kartenzahlungen
Sparkassen melden massiven Anstieg der Girocard-Transaktionen
Visa bürdet hiesigen Acquirern deutlich höhere Gebühren auf
 
E- und M-Payment
Deutsche Banken haben das Interesse an Apples NFC-Schnittstelle verloren
Yomo: Sparkassen ziehen beim Smartphone-Konto den Stecker
Ratenkauf: Anzahlung am Point of Sale möglich
 
Sonstiges
ibi-DCRN-Studie: Jeder zehnte Konsument kauft nicht oder nur ungern im Internet
ibi-Forum „Kunden-Onboarding der Zukunft“ am 25. März in München
EZB unterzieht 35 Banken im Euro-Währungsgebiet einem Stresstest
Will die EU nach dem Brexit Londoner City durch MiFID-Reform schwächen?


Interbanken-Zahlungsverkehr / Electronic Banking
CIBI Innovationstag 2020 am 26. März in München: noch bis morgen Frühbucherpreis nutzen
ibi research, 12.02.2020

Die CIBI 2020 steht unter dem Motto „Finance 4.0: Neue Finanzdienstleistungen rund um Menschen, Unternehmen und Maschinen“. Wir haben auch dieses Jahr wieder ein spannendes Programm mit herausragenden Referenten zusammengestellt. In den Keynotes am Vormittag beleuchten Vorstände und Geschäftsführer von Finanzdienstleistern, wie die neue Welt der Financial Services aussehen wird – vom Retailgeschäft über das Private Banking bis zum Firmenkundengeschäft. Am Nachmittag werden zwei besonders zukunftsträchtige Themen in zwei Tracks vertieft. Der reduzierte Frühbucherpreis gilt nur noch bis zum 13. Februar!
nach oben      mehr bei ibi research

Zahlungsanbieter Worldline schluckt Rivalen Ingenico
Reuters, 03.02.2020

In der Zahlungsdienstleistungsbranche gibt es erneut eine Milliardenfusion. Der französische Anbieter Worldline übernimmt die ebenfalls in Frankreich ansässige Ingenico, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. Ingenico werde durch den Deal mit 7,8 Milliarden Euro bewertet. Durch den Zusammenschluss entstehe der viertgrößte digitale Zahlungsanbieter weltweit. Aktionäre von Ingenico erhalten elf Worldline-Aktien und 160,50 Euro in bar für sieben Ingenico-Titel, wie die Firmen ankündigten.
nach oben      mehr bei Reuters

Interview: Evolution statt Revolution im Zahlungsverkehr
Profil, 12.02.2020

Bezahlen mit dem Smartphone, PSD II, Instant Payments, Libra: Der Zahlungsverkehrsmarkt befindet sich im Wandel. Welche Chancen diese Entwicklungen für die Volksbanken und Raiffeisenbanken bieten, erklärt Experte Dr. Ernst Stahl von ibi research im Interview mit Profil.
nach oben      mehr bei Profil

Multi-Banking-App: Allianz feuert digitale Breitseite auf Banken
Fonds Online, 30.01.2020

Der Versicherer startet offenbar noch im laufenden Jahr eine Finanzplattform, die denen der großen Banken Konkurrenz machen soll. Das Start-up hinter der neuen Plattform heißt Iconic Finance. Dessen Chef Bernd Storm van's Gravesande nannte in der laufenden Woche erstmals Details zur künftigen Ausrichtung – und die dürften vielen Banken gar nicht gefallen. Zentrales Angebot von Iconic Finance soll eine Multi-Banking-App namens Heymoney sein, in der Bankkonten und Kreditkarten eine wichtige Rolle spielen. Die App soll sich nicht nur an Kunden der Allianz richten.
nach oben      mehr bei Fonds Online

Kartenzahlungen
Sparkassen melden massiven Anstieg der Girocard-Transaktionen
IT Finanzmagazin, 06.02.2020

Die Sparkassen-Finanzgruppe erzielte im zweiten Jahr in Folge Rekordzuwächse im Girocard-System, wie die Finanzgruppe in einer offiziellen Mitteilung erklärt. 2019 bezahlten die Sparkassenkunden mit den rund 45,6 Millionen ausgegebenen Sparkassen-Cards 2,1 Milliarden Mal im Girocard-System. Das bedeutet bei den Transaktionen über die Girocard eine massive Steigerung von 20 Prozent gegenüber 2018. Es ist die Fortsetzung des Trends zu deutlich zweistelligem Wachstum bei den Girocard-Transaktionen.
nach oben      mehr bei IT Finanzmagazin

Visa bürdet hiesigen Acquirern deutlich höhere Gebühren auf
Finanz-Szene, 28.01.2020

Visa hat gegenüber hierzulande tätigen Acquirern eine saftige Erhöhung der sogenannten „Scheme Fees“ angekündigt. Dabei handelt es sich um Gebühren, die die großen Kreditkartenkonzerne gegenüber Zahlungsdienstleistern wie Evo Payment oder Wirecard erheben – und die diese wiederum gegenüber Händlern und sonstigen Akzeptanzstellen wie Restaurants, Shops und Taxi-Betreibern weiterberechnen dürfen.
nach oben      mehr bei Finanz-Szene

E- und M-Payment
Deutsche Banken haben das Interesse an Apples NFC-Schnittstelle verloren
Finance Forward, 10.02.2020

Lange hatten Deutschlands Banken darum gerungen, Zugriff auf Apples NFC-Schnittstelle zu bekommen. Der Bundestag hat den Weg dafür zum 1. Januar frei gemacht – doch nun wollen Commerzbank, Deutsche Bank und Co. auf einmal nicht mehr. Warum?
nach oben      mehr bei Finance Forward

Yomo: Sparkassen ziehen beim Smartphone-Konto den Stecker
IT Finanzmagazin, 03.02.2020

Lange wollten die Sparkassen mit dem Angebot Yomo eine Smartphone-Banking-Lösung nach dem Vorbild von N26 und Co. etablieren. Doch jetzt ist klar: Das Angebot ist eine Bruchlandung geworden. Ein Nachruf– über das Ende eines Projekts, das eine Verjüngungskur hätte werden können und das mit seinem Scheitern etwas über eine Bankengruppe aussagt, die den Anschluss an die junge Zielgruppe zu verlieren droht.
nach oben      mehr bei IT Finanzmagazin

Ratenkauf: Anzahlung am Point of Sale möglich
Teambank, 06.02.2020

Die TeamBank AG hat den ratenkauf by easyCredit um ein wichtiges Feature erweitert. Ab sofort können Händler ihren Kunden am Point of Sale (PoS) eine Kombination aus Anzahlung und Ratenkauf anbieten. Mit dem ratenkauf by easyCredit ist eine Finanzierungssumme von 200 bis 10.000 Euro möglich. Durch die Option der Anzahlung können nun auch Waren mit höherer Kaufsumme finanziert werden.
nach oben      mehr bei Teambank

Sonstiges
ibi-DCRN-Studie: Jeder zehnte Konsument kauft nicht oder nur ungern im Internet
ibi research, 28.01.2020

51 Prozent der Befragten bevorzugen den Online-Einkauf oder würden sogar alles im Internet einkaufen. Zu diesem Ergebnis kommt unsere Studie „Handel im digitalen Wandel: wie online eingekauft wird“. Die im Rahmen des „Digital Commerce Research Network“ (DCRN) durchgeführte Studie verdeutlicht, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf das Kaufverhalten im deutschen Einzelhandel hat: Lediglich drei Prozent gaben in der Umfrage an, gar nichts über das Internet zu kaufen. Unabhängig vom Geschlecht und Alter gleicht sich dieses Einkaufsverhalten.
nach oben      mehr bei ibi research

ibi-Forum „Kunden-Onboarding der Zukunft“ am 25. März in München
ibi research, 12.02.2020

Das Thema „Kunden-Onboarding“ steht aktuell stark im Fokus von Finanzdienstleistern. Dies ist zum einen darauf zurückzuführen, dass der Onboarding-Prozess nach wie vor durch eine Vielzahl manueller und papierbasierter Tätigkeiten – und damit hohen Kosten – gekennzeichnet ist. Zum anderen werden durch neue gesetzliche und regulatorische Vorgaben erweiterte bzw. verschärfte Anforderungen an die Erhebung und die Qualität von Kundendaten gestellt. Das Ziel des Forums ist ein vielfältiger und tiefgreifender Ideen- und Erfahrungsaustausch und richtet sich an Entscheider und Experten von Kreditinstituten und Versicherungsunternehmen.
nach oben      mehr bei ibi research

EZB unterzieht 35 Banken im Euro-Währungsgebiet einem Stresstest
Bundesbank, 04.02.2020

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird im Rahmen des von der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) koordinierten diesjährigen EU-weiten Stresstests 35 bedeutende Banken des Euro-Währungsgebiets untersuchen. Gemäß den von der EBA festgelegten Auswahlkriterien decken diese Banken, die der direkten Aufsicht der EZB unterstehen, rund 70 Prozent der Gesamtaktiva des Bankensektors im Euroraum ab. Die Ergebnisse sollen den entsprechenden Interessengruppen und der Öffentlichkeit Informationen zur Widerstandsfähigkeit der Banken liefern.
nach oben      mehr bei Bundesbank

Will die EU nach dem Brexit Londoner City durch MiFID-Reform schwächen?
Institutional Money, 06.02.2020

Amtsträger in Berlin, Brüssel und Paris planen, das in Reaktion auf die Finanzkrise eingeführte MiFID-II-Regelwerk abzuändern. Dabei sollen Zugeständnisse an Großbritannien gestrichen werden, die in den sechs Jahren bis zur Verabschiedung der Richtlinie gemacht wurden.
nach oben      mehr bei Institutional Money




© 2020 ibi research

ibi aktuell: Aktuelle Befragung: Wie geht der Einzelhandel mit der Digitalisierung um?

    Mit freundlicher Unterstützung von


  www.efis.de


  In Kooperation mit

  www.ibi.de
       

An- und Abmelden | Archiv

Impressum | Datenschutz