Zahlungsverkehrs-Newsletter KW 25 / 2019     An- und Abmelden | Archiv
       
       
 
Interbanken-Zahlungsverkehr / Electronic Banking
Veranstaltungstipp: ibi-Seminar „Update Zahlungsverkehr“ am 8. Oktober in Frankfurt
Banken und Sparkassen schließen Tests zur Kontoschnittstelle für Drittdienste erfolgreich ab
Visa B2B Connect startet weltweit
Von ZUGFeRD zu Request to Pay (R2P): Standard für elektronische Zahlungsanforderungen in Entwicklung
Experten wollen Target-System beibehalten
Bundesbank fordert mehr Europa im Zahlungsverkehr
 
Kartenzahlungen
 
E- und M-Payment
Online-Zahlungen: Handelsverband fordert längere Übergangsfrist für PSD2
Europäische Mobile-Payment-Anbieter und Alipay planen gemeinsames QR-Code-Format
Facebook bekommt prominente Unterstützung für seine Kryptowährung
Datenschutz: PayPal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet
 
Sonstiges
Studie: Lastschrift bleibt bei Verbrauchern beliebtestes Zahlverfahren für Online-Abos
Nur geringe Zahlungsbereitschaft: Deutsche gehören zu Europas Paid-Content-Muffeln
Große Bafin-Umfrage: Was MiFID II mit Anlegern anstellt
96 Prozent der deutschen Mittelständler klagen über Fachkräftemangel


Interbanken-Zahlungsverkehr / Electronic Banking
Veranstaltungstipp: ibi-Seminar „Update Zahlungsverkehr“ am 8. Oktober in Frankfurt
ibi research, 19.06.2019

Aktuell wird der Zahlungsverkehr stark durch Innovationen und regulatorische Themen getrieben. Instant Payments und die PSD2 können hier als regulatorische Beispiele dienen. Welche Auswirkungen haben diese Themen auf die verschiedenen Branchen? Welche Risiken und Chancen bestehen? Wo gibt es auch ganz neue Geschäftsmodelle durch diese Entwicklungen? Das ibi-Seminar liefert eine Momentaufnahme, einen Ausblick sowie grundlegende Hintergrundinformation ebenso wie die Diskussion der obigen Fragen sowie mögliche Reaktionsmuster und Umsetzungsbeispiele aus der Praxis.
nach oben      mehr bei ibi research

Banken und Sparkassen schließen Tests zur Kontoschnittstelle für Drittdienste erfolgreich ab
Bankenverband, 13.06.2019

Banken und Sparkassen sind im Rahmen der zweiten Zahlungsdienste-Richtlinie (PSD2) verpflichtet, ab dem14.September 2019 Drittdienstleistern einen Zugang zu Zahlungsverkehrskonten bereitzustellen. Der europäische Gesetzgeber will mit der Regulierung zu Kontoschnittstellen den Wettbewerb im Zahlungsverkehr fördern und zugleich einen geregelten Kontozugriff für Kunden über Drittdienstleister schaffen. Banken und Sparkassen haben hierzu spezielle Schnittstellen implementiert (PSD2 API) und diese in den vergangenen drei Monaten mit entsprechenden Anbietern getestet. Insgesamt zieht die Deutsche Kreditwirtschaft aus den Tests zu Kontoschnittstellen für Drittdienstleister ein positives Fazit.
nach oben      mehr bei Bankenverband

Visa B2B Connect startet weltweit
Visa, 11.06.2019

Visa Inc. startet das Visa-B2B-Connect-Netzwerk, mit dem Finanzinstitute grenzüberschreitende Zahlungen mit hohem Volumen schnell und sicher abwickeln können. Zum Start kann Visa B2B Connect auf 30 wichtigen Handelsachsen auf der ganzen Welt genutzt werden – bis Ende 2019 soll das Netzwerk auf 90 Märkte ausgeweitet werden. Visa B2B Connect ermöglicht direkte grenzüberschreitende Transaktionen zwischen Banken. Dazu tokenisiert das Visa Netzwerk sensible Geschäftsinformationen– zum Beispiel Bankdaten und Kontonummern. Das Visa B2B Connect Identitätsfeature wird die Art und Weise, wie Informationen bei grenzübergreifenden B2B-Transaktionen übertragen werden, grundlegend verändern.
nach oben      mehr bei Visa

Von ZUGFeRD zu Request to Pay (R2P): Standard für elektronische Zahlungsanforderungen in Entwicklung
IT Finanzmagazin, 11.06.2019

Mit Request to Pay (R2P) soll ein europaweiter Standard für elektronische Zahlungsanforderungen entwickelt werden. Rechnungen lassen sich damit künftig auf digitalem Weg begleichen. PPI zeigt im Whitepaper „Request to Pay komplettiert den elektronischen Zahlungsverkehr“, was es mit R2P auf sich hat und wie Banken, Versicherer, Verbraucher und Unternehmen von dem neuen Verfahren profitieren können.
nach oben      mehr bei IT Finanzmagazin

Experten wollen Target-System beibehalten
Die Bank, 06.06.2019

Sachverständige, die Deutsche Bundesbank und Bankenverbände haben zu mehr Gelassenheit in der Diskussion über die sogenannten Target-2-Salden im Europäischen Währungssystem aufgerufen. „Unserer Meinung nach sind keine umfassenden Reformen des Target-Systems erforderlich, da von diesem System keine wesentlichen Risiken für den deutschen Steuerzahler ausgehen“, erklärte Isabel Schnabel, Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in einer öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses in Berlin. Die Diskussion über die Target-Salden sei durch Missverständnisse und Fehldarstellungen geprägt, was zu einer Überschätzung der Risiken in der deutschen Öffentlichkeit geführt habe.
nach oben      mehr bei Die Bank

Bundesbank fordert mehr Europa im Zahlungsverkehr
Reuters, 17.06.2019

Die Bundesbank fordert mehr gemeinsame europäische Anstrengungen, um im Zahlungsverkehr nicht von internationalen Anbietern abgehängt zu werden. Im Zuge der Digitalisierung nehme der Wettbewerb bei Bezahlangeboten und Finanzdienstleistungen immer mehr zu, hieß es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank. Die Bundesbank setzt dabei unter anderem auf Echtzeit-Zahlungen, mit denen Geldbeträge binnen Sekunden auf den Konten der Empfänger gutgeschrieben werden. Diese könnten die Basis für europaweite Zahlungsdienste sein, die direkt an das Privat- oder Geschäftskonto geknüpft seien.
nach oben      mehr bei Reuters

Kartenzahlungen
(diesmal keine Meldungen)

E- und M-Payment
Online-Zahlungen: Handelsverband fordert längere Übergangsfrist für PSD2
Heise, 12.06.2019

Für die ab 14. September geltenden strengeren EU-Regeln bei Online-Zahlungen sollen Händler noch einmal Aufschub bekommen, fordert der europäische Handelsdachverband Euro Commerce. Das geht aus einem Brief des Verbands an die Europäische Bankaufsicht EBA vor. Der Verband äußerte demnach starke Bedenken, dass alle Akteure auch rechtzeitig fertig seien, und wünscht sich lieber eine schrittweise Durchsetzung.
nach oben      mehr bei Heise

Europäische Mobile-Payment-Anbieter und Alipay planen gemeinsames QR-Code-Format
IT Finanzmagazin, 10.06.2019

Mit der „Mobile Wallet Collaboration“ planen sechs europäische Mobile-Payment-Anbieter ein gemeinsames Format für das Smartphone-basierte Bezahlen, das auch mit Alipay kompatibel sein soll. Ziel der Mobile Wallet Collaboration sei es, Smartphone-Zahlungen zwischen den teilnehmenden Anbietern, Händlern und Ländern kompatibel zu machen und die technische Grundlage zu schaffen, damit Nutzer der verschiedenen nationalen Lösungen länderübergreifend bezahlen können. Basis des neuen Formats ist das Contactless Gateway Code Protocol (CGCP), das der chinesische Mobile-Payment-Gigant Alipay in vielen Ländern bereits nutzt.
nach oben      mehr bei IT Finanzmagazin

Facebook bekommt prominente Unterstützung für seine Kryptowährung
FAZ, 14.06.2019

Facebook hat sich für seine geplante neue Kryptowährung laut eines Presseberichts mehr als ein Dutzend teils bekannter Investoren ins Boot geholt. Zu den Unterstützern gehören demnach unter anderem die beiden Kreditkartenfirmen Visa und Mastercard, der Zahlungsdienstleister PayPal sowie der Fahrdienstvermittler Uber. Die neue digitale Währung namens Libra solle in der kommenden Woche vorgestellt werden, den Start plane Facebook für das nächste Jahr.
nach oben      mehr bei FAZ

Datenschutz: PayPal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet
Golem, 17.06.2019

Über die API des Zahlungsdienstes Venmo lassen sich die Transaktionen inklusive persönlicher Daten abrufen. Ein Informatikstudent hat laut einem Bericht sieben Millionen Transaktionen heruntergeladen und auf Github veröffentlicht. Bereits vor einem Jahr konnte die Programmiererin und Privatsphäreforscherin Hang Do Thi Duc über 207 Millionen Datensätze von Venmo herunterladen. Geändert hat sich seitdem nicht viel.
nach oben      mehr bei Golem

Sonstiges
Studie: Lastschrift bleibt bei Verbrauchern beliebtestes Zahlverfahren für Online-Abos
IT Finanzmagazin, 13.06.2019

YouGov hat für GoCardless mehr als 12.000 Verbrauchern aus zehn Ländern (Frankreich, Deutschland, Spanien, Dänemark, Schweden, Australien, Neuseeland, USA, Kanada) nach der idealen Bezahl-Lösung für Abonnement-Modelle gefragt. Laut der Studie „Payment preferences for recurring purchases“ würden in Deutschland 47 Prozent der Befragten die Lastschrift wählen. Die Verbraucher wurden aufgefordert, ihre Präferenz für vier verschiedene Zahlungsoptionen zu bewerten. Zur Auswahl standen: Rechnung, Kreditkarte, Lastschrift oder digitale Geldbörse (z. B. PayPal).
nach oben      mehr bei IT Finanzmagazin

Nur geringe Zahlungsbereitschaft: Deutsche gehören zu Europas Paid-Content-Muffeln
Meedia, 12.06.2019

Mit dem Digital News Report liefert das Reuters Institut gemeinsam mit der Universität Oxford seit 2012 eine der umfassendsten Bestandsaufnahmen zur Mediennutzung. Ein zentraler Teil der Online-Befragung ist der Blick auf das Zahlverhalten der Nutzer. Für die deutsche Branche lässt sich festhalten: Stagnation auf niedrigem Niveau. Acht Prozent der erwachsenen Befragten in Deutschland geben an, dass sie innerhalb des vergangenen Jahres für digitale Nachrichten im Internet Geld ausgegeben haben. Lediglich europäische Länder wie Ungarn, Griechenland und Portugal (sieben Prozent) sowie Kroatien (sechs Prozent) liegen darunter.
nach oben      mehr bei Meedia

Große Bafin-Umfrage: Was MiFID II mit Anlegern anstellt
Fonds Online, 11.06.2019

Die Bafin hat mit einer groß angelegten Verbraucherumfrage erhoben, was Privatanleger von den Anfang 2018 eingeführten MiFID-II-Regeln halten – und wie sie darauf reagiert haben. Für die Studie befragte das Marktforschungsinstitut Forsa Ende März und Anfang April dieses Jahres mehr als 3800 Personen. „Die Ergebnisse der Umfrage ergeben ein differenziertes Bild“, teilt die Bonner Behörde mit. Während der überwiegende Anteil der Befragten den neuen Pflichten weitgehend positiv gegenüber eingestellt sei, monierten einige Verbraucher die damit einhergehende Informationsfülle.
nach oben      mehr bei Fonds Online

96 Prozent der deutschen Mittelständler klagen über Fachkräftemangel
BVR, 11.06.2019

Eine repräsentative Studie der DZ BANK und des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken (BVR) ergibt, dass 96 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Deutschland vom Fachkräftemangel betroffen sind – ein alarmierender Rekordwert. Im Herbst 2018 waren es noch 79 Prozent. Eine direkte Folge des Fachkräftemangels ist die Sorge um steigende Lohn- und Gehaltskosten, die jeden zweiten Mittelständler bewegt. Neben dem Fachkräftemangel ist die Bürokratie das drängendste Problemfeld für mittelständische Unternehmen. 72 Prozent der Befragten gaben an, unter bürokratischen Herausforderungen zu leiden.
nach oben      mehr bei BVR




© 2019 ibi research

ibi aktuell: E-Commerce-Tag Regensburg am 17. Oktober 2019 – jetzt anmelden!

    Mit freundlicher Unterstützung von


  www.efis.de


  In Kooperation mit

  www.ibi.de
       

An- und Abmelden | Archiv

Impressum | Datenschutz