Zahlungsverkehrs-Newsletter KW 25 / 2017     An- und Abmelden | Archiv
       
       
 
Interbanken-Zahlungsverkehr / Electronic Banking
Ein einheitlicher europäischer Standard für den Zugang zu Bankkonten
SWIFT stellt neue Instant-Payments-Lösung vor
EBA CLEARING publishes white paper on instant payments
18 months on – Impact of the Interchange Fee Regulation on the European Union cards market
Wichtige Payment-Trends 2017 – Infografik
 
Kartenzahlungen
Kampf dem Kartenbetrug
 
E- und M-Payment
Wie läuft die Bearbeitung und Archivierung von Rechnungen in Ihrem Unternehmen ab?
Studie „Online-Kaufverhalten im B2B-E-Commerce 2017“ erschienen
iOS 11 und Apple Pay Cash: PayPal gibt sich (noch) entspannt
Alipay startet mit Concardis in Österreich und bald auch in der Schweiz
 
Sonstiges
E-Commerce-Tag Frankfurt am 11. Juli – Jetzt noch Frühbucherpreis sichern!
World Retail Banking Report 2017: Open Banking fordert klassische Banken
Klarna: Schwedisches FinTech erhält Banklizenz


Interbanken-Zahlungsverkehr / Electronic Banking
Ein einheitlicher europäischer Standard für den Zugang zu Bankkonten
Bankenverband, 13.06.2017

Die NextGenPSD2-Initiative, eine themenbezogene Arbeitsgruppe der Berlin Group, gab die Erstellung eines offenen, gemeinsamen und harmonisierten europäischen Standards für Programmierschnittstellen bekannt, der Drittanbietern den Zugang zu Bankkonten unter der überarbeiteten Zahlungsdienstrichtlinie (PSD2) ermöglichen soll. Mit der Festlegung eines einheitlichen, interoperablen API-Standards für eine europäische XS2A-Schnittstelle zwischen Banken und TPPs zielt die NextGenPSD2-Initiative darauf ab, die Komplexität des Kontenzugriffverfahrens "PSD2 Access-to-Accounts (XS2A)" zu reduzieren, das Problem mehrerer konkurrierender Standards anzugehen und die höchstmögliche Interoperabilität und Zugänglichkeit innerhalb Europas zu gewährleisten.
nach oben      mehr bei Bankenverband

SWIFT stellt neue Instant-Payments-Lösung vor
gi Geldinstitute, 14.06.2017

SWIFT führt eine Lösung zur Übermittlung von Instant Payments für den europäischen Markt ein. Mit der neuen Lösung können Instant Payments über das SWIFT-Netzwerk getätigt werden, so dass die Kunden sich über einen einzigen Zugangskanal nahtlos an viele Instant-Payments-Systeme anschließen können. Die Lösung soll ab November 2018 einsatzbereit sein. Sobald sie für Europa zur Verfügung steht, können Instant-Payments-Initiativen mit derselben Lösung auch anderenorts angebunden werden.
nach oben      mehr bei gi Geldinstitute

EBA CLEARING publishes white paper on instant payments
EBA CLEARING, 14.06.2017

EBA CLEARING issued a white paper on how to ensure a smooth take-off for euro instant payments across Europe. The paper presents key factors for a successful ramp-up of real-time payments, such as payment certainty and reach, and explains how these can be supported at an infrastructure level. To this effect, the publication also provides insights into the specific choices EBA CLEARING has made, in co-operation with its user community, in the development and implementation of its instant payment infrastructure system RT1.
nach oben      mehr bei EBA CLEARING

18 months on – Impact of the Interchange Fee Regulation on the European Union cards market
EPC, 08.06.2017

It is now almost 18 months since the introduction of the Interchange Fee Regulation (IFR). IFR covered a good deal more than the interchange fee caps and included substantial changes to the business rules for cards acceptance and processing frameworks. So, has implementation been effective and more importantly have there been unintended consequences?
nach oben      mehr bei EPC

Wichtige Payment-Trends 2017 – Infografik
Der Bank Blog, 12.06.2017

In den letzten zwei Jahren haben digitale Zahlungen weltweit eine wachsende Bedeutung im Bereich Payments erlangt. Für 2017 wird ein Wachstum des unbaren Zahlungsvolumens zwischen voraussichtlich zwischen 10-15 Prozent auf weltweit 450 Milliarden US $ erwartet. Eine aktuelle Infografik zeigt, welche Entwicklungen 2017 im Bereich Zahlungsverkehr erwartet werden können, einschließlich des Effekts von PSD2 in Europa. Sie zeigt außerdem die häufigsten Arten von Betrug und die zehn wichtigsten Märkte für unbare Transaktionen.
nach oben      mehr bei Der Bank Blog

Kartenzahlungen
Kampf dem Kartenbetrug
Handelsblatt, 20.06.2017

Bargeldlos zu bezahlen, ist bequem und einfach. Doch noch immer fürchten viele Verbraucher, dass ihnen die Giro- oder Kreditkarte geklaut wird und ihr Geld dann weg ist. Ein Drittel aller Verbraucher sind bereits Kartenbetrug zum Opfer gefallen, das ergab eine globale Erhebung von ACI Worldwide, einem Anbieter von elektronischen Bezahlsystemen. Der Diebstahl von persönlichen Daten trifft viele Verbraucher hart. Etwa 40 Prozent der Betrugsopfer gaben an, das betroffene Konto nach dem Missbrauch weniger häufig zu verwenden. Verbraucher können aber bereits im Vorfeld viel tun, damit es gar nicht erst zu einem Betrug kommt.
nach oben      mehr bei Handelsblatt

E- und M-Payment
Wie läuft die Bearbeitung und Archivierung von Rechnungen in Ihrem Unternehmen ab?
ibi research, 21.06.2017

Die Digitalisierung hält in sämtlichen Unternehmensbereichen Einzug. Auch die Prozesse in der Rechnungsabwicklung werden bei den Unternehmen zunehmend digitalisiert – angefangen von der Erstellung der Rechnung, über deren Versand und Empfang bis hin zur Bearbeitung, Archivierung und Bilanzierung. Wie der Umgang mit elektronischen Ein- und Ausgangsrechnungen in den einzelnen Unternehmen abläuft, kann sehr unterschiedlich sein. Mit einer aktuellen Befragung im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) wollen wir ermitteln, wie die Rechnungsabwicklung derzeit bei den Unternehmen abläuft, wie stark die elektronische Rechnungsabwicklung im unternehmerischen Alltag bereits genutzt wird, was die Unternehmen dabei besonders beschäftigt und vor welchen Herausforderungen sie stehen. Nehmen Sie sich kurz Zeit und bereichern Sie unsere Umfrage mit Ihren Erfahrungen. Hier geht es direkt zur Umfrage: www.ibi.de/erechnung2017.
nach oben      mehr bei ibi research

Studie „Online-Kaufverhalten im B2B-E-Commerce 2017“ erschienen
ibi research, 20.06.2017

Um den B2B-E-Commerce und seine Herausforderungen näher zu analysieren, haben Creditreform, SIX Payment Services und ibi research gemeinsam eine Expertenbefragung durchgeführt, deren Ergebnisse nun kostenlos zum Download bereitstehen. Dabei wurde analysiert, wie die E-Commerce-Experten verschiedener, meist mittelständischer, Unternehmen mit dem Thema „Online-Ein- und -Verkauf“ umgehen. Hierzu wurde neben der Erhebung des Status quo auch auf Herausforderungen bei der Umsetzung einer B2B-E-Commerce-Strategie sowie die zukünftigen Trends eingegangen. So stieg in den letzten beiden Jahren bei 88% der befragten Unternehmen der Anteil der Online-Käufe am gesamten Einkauf deutlich an. Für die kommenden fünf Jahre erwarten die Experten einen weiteren Anstieg. Als wesentlichen Grund für die generell zunehmende Bevorzugung des Online-Kaufs nennen Experten die praktischere und schnellere Abwicklung.
nach oben      mehr bei ibi research

iOS 11 und Apple Pay Cash: PayPal gibt sich (noch) entspannt
iTopnews, 19.06.2017

Ab Herbst bringt iOS 11 wohl als neues Feature die Peer-to-Peer-Zahlung mit. Zwar ist Apple Pay in Deutschland noch nicht verfügbar, aber in den Apple-Pay-Ländern können Kunden dann neben der Online-Zahlung via Web und App auch Direktüberweisungen an andere Apple-Pay-Kunden vornehmen. Diese Funktionalität dürfte einigen Verfahrensanbietern durchaus Kopfzerbrechen bereiten.
nach oben      mehr bei iTopnews

Alipay startet mit Concardis in Österreich und bald auch in der Schweiz
IT Finanzmagazin, 14.06.2017

Der PSP Concardis bringt die chinesische Mobile-Payment-Lösung Alipay nach Österreich und demnächst in die Schweiz. Gössl ist der erste Händler in Österreich, bei dem chinesische Gäste künftig per Smartphone und Alipay-App bezahlen können. Die Einführung auf dem Schweizer Markt soll dann im Oktober dieses Jahres folgen. In Deutschland integrierte Concardis die Zahlungsoption Alipay unter anderem bereits erfolgreich in den Geschäften des Juwelierhauses Wempe, bei TOD’S und Timberland sowie beim Fußballverein Borussia Dortmund.
nach oben      mehr bei IT Finanzmagazin

Sonstiges
E-Commerce-Tag Frankfurt am 11. Juli – Jetzt noch Frühbucherpreis sichern!
E-Commerce-Leitfaden, 21.06.2017

Sieht der E-Commerce 2025 noch so aus wie heute? Was sind die neuesten Trends für den digitalen Handel? Das sind nur zwei der Themen, die am 11. Juli 2017 beim E-Commerce-Tag Frankfurt diskutiert werden. Dort geben namhafte E-Commerce-Experten wertvolle Tipps und Tricks zu Themen wie Shop-Systemen, Amazon, eBay & Co., Warenwirtschaft und Logistik, Suchmaschinenmarketing, Payment, Risikomanagement, Zahlungs- und Versandabwicklung oder Forderungsmanagement. Erfolgsgeschichten aus der E-Commerce-Praxis runden die Veranstaltung ab. Nutzen Sie noch bis zum 26. Juni die Möglichkeit, zum vergünstigten Frühbucherpreis teilzunehmen.
nach oben      mehr bei E-Commerce-Leitfaden

World Retail Banking Report 2017: Open Banking fordert klassische Banken
IT Finanzmagazin, 20.06.2017

Banken riskieren in der Open-Banking-Bewegung den Verlust ihrer führenden Rolle im Finanzbereich, wenn sie sich nicht öffnen – zu diesem Schluss kommt der World Retail Banking Report 2017, den die Beratungsfirma Capgemini zusammen mit der Efma herausgegeben hat. Klassische Banken sollten ihre Kundenansprache eventuell überdenken und sich dabei auch Drittangeboten von FinTechs sowie weiterer Partnern öffnen, so der aktuelle Report. Die Finanzinstitute könnten gemeinsam mit FinTechs die Open-Banking-Bewegung anführen, indem sie ihren Kunden innovative und personalisierte Dienstleistungen anbieten, die sowohl neues Ertragspotenzial bieten als auch einen Mehrwert für sie darstellen.
nach oben      mehr bei IT Finanzmagazin

Klarna: Schwedisches FinTech erhält Banklizenz
WirtschaftsWoche, 20.06.2017

Das 2005 gestartete Stockholmer Unternehmen Klarna hat nach Informationen der Financial Times eine Bankzulassung erhalten. Ziel sei es, nun den Banksektor für Privatkunden zu verändern und eine Alternative zu den großen Banken zu sein, die schlechten Service für hohe Gebühren anböten, so Gründer Sebastian Siemiatkowski: „Wir wollen das RyanAir unter den Banken werden“, sagte er. Klarna wolle zukünftig europaweit agieren und Bankkarten und Konten für die Kunden bereitstellen.
nach oben      mehr bei WirtschaftsWoche




© 2017 ibi research

ibi aktuell: Aktuelle Umfrage zu digitalen lokalen Initiativen

    Mit freundlicher Unterstützung von


  www.efis.de


  https://www.sofort.com


  In Kooperation mit

  www.ibi.de
       

An- und Abmelden | Archiv

Impressum | Datenschutz